James Rizzi

Kunstgalerie

Die Ausstellung eines bedeutenden amerikanischen Künstlers

James Rizzi wurde 1950 in New York geboren und erlebte seine Kindheit in Brooklyn. 1969 begann der Künstler mit dem Studium der Bereiche Malerei, Bildhauerei und Druckgrafik an der Universität in Gainsville/Florida. Mittlerweile sind seine Werke der feste Bestandteil einer Kunstgalerie. Bereits während seiner Studiums interessierte er sich für eine Verschmelzung von Malerei und Skulptur und kreierte die von ihm oftmals angewandte Technologie der 3D-Grafik. Diese Grafiken in 3D stellten den Versuch dar, sämtliche drei Medien miteinander zu fusionieren. Gemäß Zeichnungen von Rizzi wurden Siebdrucke erstellt. Ein Bogen sorgte für den Background, ein zweiter erzeugte den 3D-Effekt. Alle Objekte heben sich vom Hintergrund ab und wurden mit großer Sorgfalt aus dem zweiten Bogen ausgeschnitten und wurde mit beidseitig haftenden Polstern aus Schaumstoff befestigt. Niemals konnte ein Gegenstand auf diese Art und Weise herausgeschnitten werden. Deswegen stellt jede Druckgrafik von James Rizzi in einer Kunstgalerie ein Unikat dar. In den Künsten von Rizzi zeigt sich der beste Aufbau einer kindlichen Kunstform. Hier findet sich Übersichtlichkeit, Anregung, Direktheit, Authentizität, die Beendigung sämtlicher Regeln und insbesondere Freude. Hier gibt es nichts Bedenkenloses. Seine Werke verkaufte Rizzi am Anfang auf den Straßen von New York. Bei seiner ersten Ausstellung im Jahre 1978 wurden seine Werke zum gleichen Zeitpunkt mit Werken von Andy Warhol und Roy Lichtenstein präsentiert. Besuchen Sie den HeartforArt Webshop.

Breites Betätigungsfeld seiner Werke

Mit steigendem Bekanntheitsgrad startete das Interesse von der Kunstgalerie bis zu den Museen. Neben Telefonwertkarten, Rosenthal-Porzellan, Buchumschläge, Animations-Musik-Videos, Platten-/CD-Cover gestaltete James Rizzi auch 1993 den Boxermantel von Henry Maske. Es folgten zahlreiche Solo-Ausstellungen des Künstlers und Auszeichnungen. Für die Olympischen Sommerspiele 1996 und der Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano wurde der Künstler offiziell ausgewählt. Seine Werke spiegeln die Stadt New York wieder. Die Motive zeigen nicht nur eine naive kindliche Einfachheit, sondern auch einen Hauch von Optimismus. Sie sind nicht nur typisch für seien Werke, sondern auch zukunftsweisend. Erkennbar ist ebenfalls die Influenz des Comic-Stilrichtung, in dem Rizzi aufwuchs. Besondere Merkmale zeigen dicke schwarze Outlines sowie powervollen und lebendige Farbtöne. Rizzi setzte nicht nur einzelne Akzente, er erkannte auch die rechtzeitige Erweiterung seines Repertoires. Zu seinen bekanntesten Fassadenmalereien zählt das „Free as a bird“ an der Außenwand des New Yorker Restaurants „Erics Bar & Grill“, die er 1975 erstellte. Der Neo-Pop-Art-Künstler verstarb unerwartet am 26. Dezember 2011 in New York im Alter von 61 Jahren. Seine Hinterlassenschaft sind zahlreiche einmalige Werke, mit denen das Andenken an einen der bedeutungsvollsten Künstler in der Erinnerung weiterlebt.